Entzündung steigert die Aktivität der beiden Proteine zu normalisieren Blutzuckerspiegel bei Diabetikern

Erhöhte low-grade-Entzündungen im Körper aufgrund von Fettleibigkeit wird allgemein angesehen als Beitrag zu Typ-2-diabetes. Gegen diesen lang gehegten glauben, die Forscher vom Children ‚ s Hospital in Boston berichten, dass zwei Proteine aktiviert, die durch eine Entzündung sind tatsächlich entscheidend für die Aufrechterhaltung einer guten Blutzucker – und dass die Steigerung der Aktivität dieser Proteine zu normalisieren Blutzuckerspiegel bei stark adipösen und diabetischen Mäusen.

Die Forschung, geleitet von Umut Ozcan, MD, in der Abteilung von Endokrinologie bei Kindern, berichtet in der Oktober-Ausgabe von Nature Medicine, online veröffentlicht am 4. September.

„Diese Feststellung ist ganz entgegen dem Allgemeinen dogma im diabetes-Bereich, die low-grade-Entzündung bei Adipositas Insulinresistenz und Typ-2-diabetes“, sagt Ozcan. „Seit 20 Jahren, diese Entzündung hat sich gezeigt, wie nachteilig, während es tatsächlich von Vorteil ist.“

Ozcan team bereits gezeigt, dass übergewicht Orte stress auf dem endoplasmatischen Retikulum (ER), eine Struktur in der Zelle, in denen Proteine zusammengesetzt sind, gefaltet und versendet Aufträge für die Zelle. Diese so genannte „ER-stress“ beeinträchtigt die Reaktion des Körpers auf insulin bei der Aufrechterhaltung der entsprechenden Blutzuckerspiegel und ist eine wichtige Verbindung zwischen Adipositas und Typ-2-diabetes. Im letzten Jahr, Ozcan und Kollegen zeigten, dass ein protein, das lindert ER stress, genannt XBP1s, nicht funktionieren kann bei fettleibigen Mäusen. Früher in diesem Jahr, Sie zeigten, dass die Aktivierung XBP1s künstlich in die Leber, normalisiert zu hohen Blutzucker in obese, insulin-resistant Typ-2-Diabetes-Mäusen, als auch die schlanken, insulin-Mangel, Typ-1-diabetischen Mäusen).

Die neue Studie zeigt, dass ein zweites protein, ausgelöst durch entzündliche Signale, p38 MAPK, chemisch verändert XBP1s, die Verbesserung seiner Aktivität-und das ohne diese änderungen, XBP1s kann nicht funktionieren, zu pflegen normale Blutzuckerwerte. Die Studie zeigte weiter, dass übergewichtige Mäuse reduziert haben p38 MAPK-Aktivität, und dass die re-Aktivierung der p38 MAPK in der Leber reduziert Ihre ER-stress, erhöhte insulin-Empfindlichkeit und Glukose-Toleranz, und deutlich reduziert Bluttraubenzucker-Niveaus.

Zusammen, die Ergebnisse deuten darauf hin, dass entweder die Erhöhung der p38 MAPK-Aktivität — trotz eine entzündliche signal-oder die Erhöhung der XBP-1-Aktivität mit anderen Mitteln darstellen könnte neue therapeutische Optionen zur Behandlung von diabetes.

Die Studie schlägt auch ein neues Modell für das Verständnis der Typ-2-diabetes, die Adipositas beeinträchtigen die Fähigkeit der Menschen, die Zellen reagieren auf entzündliche Signale. „Es kann sein, dass die entzündlichen Signalwege sind nicht optimal arbeiten und es könnte eine Resistenz gegen Zytokine vermittelt, die die Entzündung,“ Ozcan sagt. „Das könnte einen Paradigmenwechsel für das Feld.“

Die Forscher werfen aber auch ein möglicher Nachteil in der Verwendung von p38-MAPK-Inhibitoren zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn, psoriasis und asthma. „Diese therapeutischen Ansätze sollten ausgewertet werden, die im Kontext unserer Ergebnisse und in Anbetracht der Möglichkeit, dass die Hemmung der XBP1s Aktivität sinkt auch die Fähigkeit der Zelle zur Bewältigung der entzündlichen Erkrankungen“, schreiben Sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.