Größe des Gehirns und IQ Geheimnis liegt vielleicht in den Genen: Studie

Von Dr Ananya Mandal, MD

Forscher, die in einer der weltweit größten gemeinschaftlichen Studien, aufgedeckt zu haben bestimmte Gene, die mit Größe des Gehirns und Intelligenz.

Die Studie, durchgeführt von einem team von mehr als 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 100 Institutionen weltweit, gemessen von der Größe des Gehirns und seine Speicher-Zentren in Tausende von MRT-Bildern von 21,151 gesunden Menschen, während gleichzeitig der Prüfung der DNA. Nach Angaben der Forscher, eine Variante in einem gen namens HMGA2 beeinflusst die Größe des Gehirns, als auch die Intelligenz eines Menschen.

Menschen, deren HMGA2-Gens statt, der Buchstabe „C“ statt einem „T“ an einer bestimmten Stelle auf das gen besaß größere Gehirne und mehr erzielten sehr auf standardisierte IQ-tests, stellte die Forscher. Jedes gen enthält eine eindeutige Sequenz von vier Basen, nämlich Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T).

Da die reduzierte Größe des Gehirns ist ein Biologischer marker für Störungen wie Schizophrenie, bipolare Störung, depression, Alzheimer und Demenz, wenn wir die Identifizierung der Genvarianten, die zum Abbau Hirngewebe, die über das normale in einer gesunden person, kann es gezielt mit einem Medikament zu reduzieren das Risiko von Krankheiten, so die Forscher.

Kommentierte die Ergebnisse der Studie führen Forscher Paul Thompson, ein Neurologe an der University of California, Los Angeles, School of Medicine, sagte, “Dieses ist eine aufregende Entdeckung, die einen einzelnen Buchstaben ändern, führt zu einem größeren Gehirn. Für die erste Zeit, wir haben Wasserdichte Beweise dafür, wie diese Gene beeinflussen das Gehirn.“ Die Studie wurde veröffentlicht 15 April vorab in der online-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Genetics.

Thompson nannte es „ein Intelligenz-gen“ und sagte, es sei wahrscheinlich, dass noch viele solcher Gene waren noch nicht entdeckt. „Es ist ein seltsames Ergebnis, würden Sie nicht denken, dass etwas so einfaches wie eine kleine änderung im genetischen code erklären könnte Unterschiede in der Intelligenz weltweit“, sagte Thompson.

Die Menschen erhielten die zwei Cs, die von Ihren Eltern, ein Viertel der Bevölkerung, erzielte durchschnittlich 1,3 Punkte höher als die nächste Gruppe-die Hälfte der Bevölkerung mit nur einem C in diesem Abschnitt des Gens. Das Letzte Viertel der Menschen, ohne Cs, erzielte weitere 1,3 Punkte niedriger. „Der Effekt ist klein“, sagte Thompson, aber „deutlich auf (IQ) test … (es) kann bedeuten, dass Sie ein paar mehr Fragen richtig beantworten. Wäre es nicht eine enorme Veränderung. Auch so, es würde helfen, unser Gehirn widerstehen kognitiven Fähigkeiten im späteren Leben.“

Es wird allgemein angenommen, dass die Gene, eine gute Erziehung und Umweltfaktoren zu kombinieren, um zu bestimmen, unsere Intelligenz. „Wenn die Menschen wollten, um zu ändern Ihr genetisches Schicksal, Sie können entweder erhöhen Sie Ihre übung oder zu verbessern, Ihre Ernährung und Erziehung,“ sagte Thompson. „Die meisten anderen Möglichkeiten, wie wir wissen, der Verbesserung der Funktion des Gehirns mehr als überwiegen die gene.“ Er fügte hinzu, es wurden ethische Garantien und Gesetze, die zum Schutz gegen den Missbrauch der genetischen information.

Um Stellungnahme gebeten, die Forschung, Tom Hartley, ein Psychologe an der britischen University of York, sagte, er sei „ein wenig vorsichtig zu denken, in Bezug auf ein gen für Intelligenz.“ „Zweifellos gibt es eine Menge Dinge, die müssen richtig arbeiten, um eine gute Punktzahl in einem IQ-test, wenn diese schief gehen, wird das Ergebnis noch schlimmer sein“, sagte er. Aber er sagte, es sei „faszinierend“ zu finden, wie kleine genetische Veränderungen können Auswirkungen auf die Größe der kritischen Strukturen, wie der hippocampus, das Gehirn, das Gedächtnis-Zentrum. „Angesichts der Bedeutung des hippocampus bei Erkrankungen wie Alzheimer-Krankheit, diese wiederum konnten sehr wichtige Erkenntnisse“, sagte Hartley.

John Williams, Leiter der Neurowissenschaften und psychische Gesundheit am Wellcome Trust, sagte, die Ergebnisse ebneten den Weg für die weitere Forschung in „strukturelle Veränderungen“ für das auftreten von Erkrankungen wie Demenz, Autismus und Schizophrenie.

„Es ist wichtig, die Sie gefunden haben in dieser gen, aber es dauerte eine Stichprobe von 20.000 Menschen, um es zu finden, eben weil der Effekt ist so klein“, sagt Robert Plomin am Institute of Psychiatry in London, und leitender Autor einer bahnbrechenden Studie im Jahr 2007, die fehlgeschlagen ist, um jede einzelne Gene zur Abwehr unverhältnismäßig großer Bedeutung in der Intelligenz. „Wenn es diese schwer zu finden, ein Effekt der nur 1 Prozent, was Sie wirklich zeigt, ist, dass die ‚Tasse‘ ist zu 99 Prozent leer“, sagt er.

Steven Pinker, Autor und professor für Neuropsychologie an der Harvard University, stimmt. „Es ist eine wichtige Erkenntnis, vorausgesetzt, es hält“, sagt er. Pinker sagt, dass die Ergebnisse sind ein Erster Schritt, um zu zeigen, dass die Intelligenz stützt sich auf eine große Anzahl von Genen, jedes mit einem winzigen Effekt, statt auf einzelne Gene, die eine moderate oder große Effekte, aber die sind so selten, dass keiner wurde bisher identifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.