NIH zugewiesen $400 Millionen-Förderung für schmerzforschung 2010

Eine beispiellose Niveau der Bundesmittel für Schmerz Forschung, etwa $400 Millionen, entfielen im Jahr 2010 von den Nationalen Instituten der Gesundheit (NIH), die durch die Bestimmungen des American Recovery and Investment Act und der Bezahlbare Pflege Act zu beschleunigen Fortschritte in der Schmerz-Forschung, Prävention und Behandlung. Die NIH Schmerzen in der Pflege-agenda war heute vorgestellten Jährlichen Wissenschaftlichen Sitzung der amerikanischen Schmerz-Gesellschaft (APS), www.ampainsoc.org.

In einem Plenar-Vortrag, Patricia Grady, PhD, RN, director, National Institute of Nursing Research (NINR) an den National Institutes of Health, sagte Schmerz ist eine dringende Priorität auf der NIH, denn es ist der häufigste Grund zu suchen, der Gesundheitsversorgung, ist die führende Ursache der Behinderung, hat unschätzbare medizinische, soziale und wirtschaftliche Kosten mit sich, und oft stark vermindert, die Lebensqualität für Patienten und Ihre Familien.“ Dr. Grady ist einer der co-Vorsitzenden der NIH-Schmerz-Konsortium besteht aus Instituten, die distinct Schmerzen Forschungs-portfolios.

„Das NIH sucht zu erleichtern Kooperationen und Forschung-übersetzung von zunehmenden Sensibilisierung der Schmerz-Forschung über die wissenschaftliche Gemeinschaft. Wir sind sehr daran interessiert bei der Verfolgung öffentlich-private Partnerschaften, wenn möglich, insbesondere denen der multidisziplinäre Beteiligung“, sagte Grady.

Grady erklärte, dass die Schlüsselbereiche der Fokus für Schmerz Forschung über NIH zählen:

Die Identifizierung der zugrunde liegenden molekularen und zellulären Mechanismen der Schmerz-Reaktion

Verbesserung der Art, wie wir verwalten und Behandlung von Schmerzen, mit dem Ziel der Verringerung der Auswirkungen von Schmerzen auf die Fähigkeit eines Individuums, um zu funktionieren und das Leben zu genießen

Die Analyse der individuellen genetischen und umweltbedingten Unterschiede, die beeinflussen, wie der Schmerz erlebt und behandelt in verschiedenen Personen, und

Die Untersuchung der emotionalen und biobehavioral Aspekte der Schmerzwahrnehmung und Schmerzbehandlung.

Sie fügte hinzu, dass NINR fördert den multidisziplinären Schmerz-management in seinem breiten Programm der Grundlagen-und klinischen Forschung. Ein Schwerpunkt ist die Erforschung von Technologien wie gen-chips in Schmerzen Studien, mit denen die Forscher zum Studium molekular-genetischen Mechanismen von Schmerz und Analgesie, Identifizierung neuer targets für analgetische verbindungen, und testen Sie die Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Entwicklungs-und aktuelle-Analgetika.

„Diese Erkenntnisse aus der Genetik-Forschung erhöht unser Verständnis der Wechselbeziehung von persönlichen genetischen make-up und eine individuelle Reaktion auf die Schmerzen. Weitere, diese Forschung wird uns näher an der Entwicklung neuer Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen mehr sicher und effektiv,“ Grady erläutert.

NINR ist auch die Unterstützung der Maryland Zentrum für Schmerz-Studien an der Universität von Maryland-Schule der Krankenpflege, die in interdisziplinären Schmerz-Forschung auf die grundlegenden Mechanismen der zugrunde liegenden Krebs, Schmerzen und die Entwicklung neuartiger Therapeutika, es zu lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.