UCM starten, Medizin und Religion Fakultät Scholars Program

Ist eine ärztliche Spiritualität ein Hindernis oder ein Vorteil in der Klinik? Nicht die religiöse Zugehörigkeit Einfluss auf die medizinische Entscheidungsfindung? Kann einer Geistlichen Berufung, schützen ärzte gegen Karriere burnout?

Mit einer 2,5 Millionen US-Dollar Zuschuss von der John Templeton Foundation, die Universität von Chicago-Medizin startet ein neues Programm zu helfen, Fakultät Gelehrte Studie diese und weitere Fragen über die Rolle der Spiritualität in der medizinischen Praxis und Ausbildung.

„Wir wollen den Blick auf die Spiritualität des seins ein Praktiker, sondern konzentriert sich ganz auf die Spiritualität des seins ein patient“, sagte Daniel Sulmasy, MD, PhD, Kilbride-Clinton-Professor der Medizin und Ethik in der Abteilung von Medizin und Divinity School und co-Direktor des Programms für Medizin und Religion. „Dieses neue Programm wird im jump start-Stipendium und Lehre an der Kreuzung der Medizin und der religion.“

Die Fakultät Scholars program, beginnend im Mai, Schulen, junior Fakultät zur Durchführung weiterer Forschung auf, wie ein Arzt die persönlichen Vorstellungen informieren, die Ihrem beruflichen Leben.

Das Programm einzuschreiben vier Fakultät Gelehrten jedes Jahr für eine zwei-Jahres-Programm des Lernens und der Forschung über die Rolle von religion in einer Arzt-Praxis. Die Teilnehmer untersuchen, wie das Christentum, Judentum, Islam und anderen spirituellen Traditionen beeinflussen die ärztliche überzeugungen, Entscheidungen und Zufriedenheit mit Ihrem Beruf.

„Wir hoffen, dass dies der erste Schritt in eine wachsende Reihe von Projekten zu trainieren Menschen, die Form, die Art und Weise der religion befasst sich mit der medizinischen Ausbildung und den Beruf allgemein, in der Zukunft“, sagte Farr Curlin, MD, associate professor für Medizin und co-Direktor des Programms für Medizin und Religion.

Laut einer Umfrage von 2.000 US-amerikanischen ärzten durchgeführt, die von Curlin und Kollegen, 9 von 10 ärzte behaupten, eine religiöse Zugehörigkeit. Mehr als die Hälfte der antwortenden ärzte auch einig mit der Aussage, „Mein religiöser glaube Einfluss auf meine Praxis von Medizin.“ Nachfolgende Studien entdeckt Beziehungen zwischen einem Arzt religiösen Zugehörigkeit und Ihre Haltung zu kontroversen klinischen Themen wie end-of-life care, Abtreibung und Empfängnisverhütung.

„Die große Frage ist, ob ein Mediziner“ religion sollte gesehen werden als eine Bedrohung Ihrer medizinischen Praxis oder einer Ressource“ Curlin sagte. „Oft ist religion zu verstehen als einen Satz von persönlichen überzeugungen und Ideen, die droht, zu Vorurteilen ein Arzt Praktiken, oder die Reaktionen der Patienten und behindert die ärzte Ihre beruflichen Pflichten.“

„Im Gegensatz dazu wollen wir Fragen, wie Medizin kann aufgefasst werden als eine spirituelle Berufung, als Arbeit, hat sakrale Bedeutung,“ Curlin fortgesetzt. „Zu denken, der Medizin, der Weg ist zu suchen, wie die ärzte konnten die Praxis der Medizin in einer Weise, die kongruent mit und animiert durch Ihre spirituellen überzeugungen und Praktiken.“

Die spirituellen Dimensionen der Medizin kann ein nützliches Gegenmittel gegen die steigende Flut der Unzufriedenheit unter den ärzten, die mit Ihrer Arbeit. Laut einer Mai 2011 editorial in der Fachzeitschrift JAMA, 30 bis 40 Prozent der US-ärzte Erfahrung „burnout“ von work-related stress – ein Phänomen, das könnte weh Patientenversorgung und fahren die ärzte Weg von medizinischen Karrieren.

„Es gibt ein Gefühl der Entfremdung von der Praxis der Medizin selbst,“ Sulmasy sagte. „Wann wird es gesehen als eine Reine Technik, nur als etwas, das getan wird, um Personen als Objekte, die Winde, die auch einen Sinn machen, den Arzt in ein Objekt. Wir haben spektakuläre, 21st century technologisch fortschrittliche Medizin und behandle die Menschen als ganze Personen zur gleichen Zeit, aber wir verschieben müssen, um das Gleichgewicht zurück zu, wo wir tun beide und nicht nur einer.“

Ein Ort, wo Spiritualität und religion integriert werden könnte, in der klinischen Praxis an der medizinischen Hochschule Ebene. Nach dem Vorbild der MacLean Center for Clinical Medical Ethics (wo das Programm auf Medizin und Religion basiert), die Fakultät scholars program inspirieren Teilnehmer der Fakultät für das erstellen der Lehrpläne in religion und Medizin an Ihrer heimatinstitution.

„Wir modellieren, diese auf andere erfolgreiche Programme, die wirklich in der Lage gewesen, um die Wirkung einer änderung in der Kultur der Medizin und der Aufbau von Kapazitäten in anderen Bereichen“ Sulmasy sagte. „In der großen tradition der Universität Chicago lehren die Lehrer, wir versuchen zu tun, die gleiche Sache hier.“

Die erste Klasse der Fakultät Gelehrten, 1. März angekündigt, wird John J. Hardt von der Loyola University, Abraham Nussbaum von der University of Colorado, Aasim Padela von der Universität von Chicago-Medizin, und Michael Balboni des Dana-Farber Cancer Institute/Harvard University. Das Programm startet mit einer Frühlings-retreat im Mai 2012.

„Wir versuchen zu helfen, entwickeln ein Feld, das nicht wirklich existiert jetzt, das ist das Gebiet der Medizin und der religion,“ Curlin sagte. „Es ist Teil eines umfassenden hoffen, dass wir durch diese Arbeit und zukünftige Projekte, tragen zu einer spirituellen Erneuerung in der Praxis der Medizin,“ Curlin sagte.

Schreibe einen Kommentar