WHO, CDC Thema H1N1-updates

Obwohl die H1N1 – (Schweinegrippe) – Aktivität weltweit verlangsamt hat, das Potenzial, eine neue Welle von Infektionen in der nördlichen Hemisphäre im späten winter oder im Frühjahr bleibt lebensfähig, Keiji Fukuda, der WHO-top-Grippe-Experte, sagte am Montag, zu Beginn der, DER die einwöchige Sitzung des Vorstands, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die H1N1-Pandemie „zunächst löste weit verbreitete Sorge über antivirale und die Impfstoff-Vorräte, besonders in Entwicklungsländern, aber viele Nationen haben schneiden Sie wieder Ihre Impfstoff-Bestellungen vor kurzem, weil die Pandemie nicht ganz so tödlich wie ursprünglich befürchtet,“ der Nachrichten-Dienst schreibt (Nebehay, 1/18).

Die Zahl der Todesfälle von H1N1-seit März 2009 erreicht fast 14.000, „bis aus der 12,799 die U. N. health agency berichtete Letzte Woche,“ CBC News berichtet (1/15).

Reuters berichtet, auf der DIE neuesten updates auf der Todesfälle weltweit aus H1N1 und die Länder, weiterhin zu erleben, weit verbreiteten H1N1-übertragung in eine zweite Geschichte. „[T]er, der auch sagte, dass, während Indien die Infektionen können einen Höchststand erreicht haben, im Dezember, im benachbarten Nepal und Sri Lanka waren noch mit weit verbreiteten übertragung“, der Nachrichten-Dienst schreibt. „Marokko, Algerien und ägypten werden fortgesetzt, um zu sehen, die aktive Verbreitung von H1N1 und einige Länder in Europa, einschließlich Rumänien, Ukraine, Türkei und die Schweiz, sind auch die Berichterstattung mäßig Intensive Preisen von Atemwegserkrankungen, die U. N.-Agentur sagte.“

Das H1N1-virus weiterhin zu den wichtigsten Grippe-virus in Europa, Nord-Afrika und teilen von Asien, einschließlich China, mit wenigen Berichte über die saisonale Grippe, die U. N., die Hinzugefügt wird (MacInnis, 1/15).

Bloomberg/Seattle-Zeiten prüft, wie die Regierungen mehrerer Länder arbeiten daran, sich selbst zu befreien von H1N1-Impfstoff überschüsse, da die Nachfrage für den Impfstoff zurückgegangen. „Viele verkaufen oder verschenken der mehr-oder Stockschlag ausstehende Aufträge“, der Nachrichten-Dienst schreibt. Der Artikel enthält Informationen über die wachsende Wut in Deutschland und Frankreich über die Höhe der Geld, das die Regierung ausgegeben, die auf Impfstoffe, die möglicherweise nie verwendet werden, und die Kritik von einigen, dass die, DIE übertreiben die schwere der Pandemie zu dienen, die Interessen der pharmazeutischen Industrie (Gerlin, 1/17).

Unter solchen Kritik, die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Montag verteidigte die Agentur als Reaktion auf die Pandemie bei der WHO board meeting, VOA News berichtet. „Dr. Chan sagt, es ist immer besser, sich zu irren auf der Seite der Vorsicht beim Umgang mit Fragen des öffentlichen Gesundheitswesens,“ der Informationsdienst schreibt. „Sie sagt, es ist besser, einen moderaten Pandemie mit einer großen Lieferung von Impfstoffen, anstatt einer schweren Pandemie mit Unzureichende Versorgung der Impfstoff,“ entsprechend VOA-Nachrichten (Schlein, 1/18).

Chan fügte hinzu, dass die Welt hat das Glück so weit, dass die H1N1-Pandemie wurde Moderat, Xinhua/CRIENGLISH.com-Berichte. „Das beste Gesundheits-news der letzten Dekade ist die Tatsache, dass die längst überfälligen influenza-Pandemie war so mäßig in seiner Wirkung … Wir haben blieb das Glück bis jetzt“, sagte Chan. Chan verwies auch auf die internationale Gemeinschaft die Reaktion auf die H1N1 – (1/19).

CDC-Updates Aktueller Zahlen Der Amerikaner Betroffen, die Durch H1N1

Schätzungsweise 11,000 Amerikaner starben an H1N1 seit der virus entstand im April 2009, nach der CDC, die New York Times berichtet. Die Zeitung fest: „Die Schätzung der Weltgesundheitsorganisation als von Jan. 3 war 12,799 Todesfälle weltweit“, aber „[D]IE beiden zahlen sind nicht direkt vergleichbar, weil die, DIE zählt nur Labor-bestätigte Todesfälle. Nur ein kleiner Bruchteil aller Grippe-Fälle sind getestet von Laboratorien, vor allem in Armen und Länder mit mittlerem Einkommen, und viele tote, dass die Grippe-Ursachen sind offiziell gegeben andere Gründe, wie Pneumonie oder Herzinsuffizienz“ (McNeil, 1/16).

Die Veröffentlichung der CDC die neueste H1N1 Statistik am Freitag auch gezeigt, dass bis zu 80 Millionen Amerikaner könnten infiziert sein, durch das H1N1-virus, und mehr als 360.000 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters in einer Dritten Geschichte (Fox, 1/15).

„Etwa 1 in 5 Amerikaner wurden geimpft gegen die Schweinegrippe nach Angaben der Regierung ist die erste detaillierte Schätzungen der impfquoten gegen die neue Pandemie,“ die Associated Press – /ZEIT-Berichte. Der Bericht, basierend auf zwei Telefon-interviews durchgeführt, die im Dezember und Anfang Januar, ergab, dass schätzungsweise 61 Millionen erhielt den H1N1-Impfstoff, nach der Nachrichten-Dienst.

Der Bericht „zeigt, dass die impfquoten waren ein bisschen höher für die Menschen gelten als besonders anfällig für die neue influenza, einschließlich schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit zugrunde liegenden gesundheitlichen Bedingungen. Etwa 28 Prozent der 160 Millionen betroffenen Gruppen bekam Impfstoff. Der Bericht bot auch einen spezifischen Kostenvoranschlag für Kinder — rund 29 Prozent der Kinder im Alter von 6 Monaten bis 18 Jahren geimpft wurden, CDC-Beamte haben berichtet,“ den Nachrichten-Dienst schreibt (Stobbe, 1/15).

Griechenland , Norwegen, Belgien Schneiden H1N1-Impfstoff-Bestellungen; Drugmakers Reagieren

Agence France-Presse berichtet über die jüngsten Schritte der Regierungen in Griechenland und Norwegen zur Verringerung der H1N1-Impfstoff-Bestellungen. Griechenland am Montag „abgesagt 12,3 Millionen seiner Grippe-Impfstoff-Bestellungen von insgesamt 16 Millionen, die ursprünglich bestimmt für die 11 Millionen Griechen,“ der Nachrichten-Dienst meldet. Norwegen reduzierte seine Bestellung von H1N1-Impfstoffe von 30 Prozent, nach dem Landes-Gesundheitsministerium (1/18).

Das belgische Gesundheitsministerium am Freitag angekündigt, seine Entscheidung zur Reduzierung der Landes H1N1-Impfstoff, um mit GlaxoSmithKline durch Dritte speichern würde, die Regierung $47,6 Millionen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters (Deighton, 1/15).

Ein Vertreter der drugmaker Novartis am Freitag sagte, das Unternehmen vertritt die Auffassung, die Verträge hatte es mit Regierungen, die für die H1N1-Impfstoffe verbindlich, berichtet das Wall Street Journal. „Eine mögliche Lösung, die befriedigen konnte beiden enden der Verhandlungstisch – drugmakers und Regierungen – ist das aufschieben Lieferung der bereits bestellten Impfstoff, bis es gebraucht wird für die nächste Grippe-Pandemie, eine person, vertraut mit der Materie sagte,“ die Zeitung schreibt (Griel, 1/15).

In einer zweiten Geschichte, the Wall Street Journal untersucht die Gesamt-Verkäufe verdient durch die drugmaker GlaxoSmithKline von H1N1-Impfstoff. Das Unternehmen „Freitag sagte, dass die Schweine-Grippe-Sendungen, gepaart mit anderen Pandemie-Impfstoff gelieferten Produkte in die USA und andere Regierungen in den drei Monaten endete Dez. 30, belief sich der vorläufige Umsatz von £835 Millionen ($1,36 Milliarden),“ schreibt die Zeitung. GlaxoSmithKline „, sagte, es würde weiterhin halten Sendungen, die trotz Stornierung der Bestellung nach der Schweine-Grippe-Pandemie erwies sich milder als erwartet.“ Das Unternehmen plant auch, um Spenden 60 Millionen Dosen von seinen H1N1-Impfstoff an die WHO, die Zeitung fügt hinzu (Cauchi, 1/15).

Dieser Artikel wird veröffentlicht mit freundlicher Erlaubnis von unseren Freunden an Der Kaiser Family Foundation. Sie können die gesamte Kaiser Daily Health Policy Report, Suche Archive, oder melden Sie sich für E-Mail-Zustellung ausführliche Berichterstattung über gesundheitspolitische Entwicklungen, Debatten und Diskussionen. Der Kaiser Daily Health Policy Report ist veröffentlicht Kaisernetwork.org ein kostenloser service von Der Henry J. Kaiser Family Foundation. Copyright 2009 Advisory Board Company und Kaiser Family Foundation. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar